Psyche DIGITAL

Das Smart Mind Update arbeitet mit der Digital Metapher des Psyche-Models Dr. Yagers.

Pyche digital:

  • Der Mensch ist ein ständig wachsender Informationshaufen.
    Dieser Haufen wird von einer intelligenten Instanz sortiert, bewertet und genutzt.
  • Jeder Mensch hat dafür ein Individuelles Betriebs- oder Operating System = IndiOpSy
  • Der Informationshaufen besteht aus separaten Dateien gelernter Lebenslektionen.
    Dateien mit Header = Daten mit Verwaltungsangaben
    wie Zeiten, Prioritäten, Links, Zugriffsrechte
    Der Dateienspeicher = Festplatte ist das Unterbewusstsein
    Die Dateien liegen in verschiedenen Ordnern und können widersprüchliche Inhalte haben.
  • Ich-Apps sind Bewusstseins-Software für spezielle Anwendungssituationen
    und soziale Konstellationen mit beschränktem Dateizugriff

Die Story

Ein kalifornischer Elektroniker und Psychologie-Professor entdeckt 1974 die technische Grundfunktion der menschlichen Psyche und eine Tafel die einen Austausch mit deren Organisator ermöglicht.
Einem deutschen App-Entwickler gelangt diese Information 2018 in Berlin durch seinen Rheuma-Hypnotisör Dieter ins Unterbewusstsein.
Er erkennt darin die lange gesuchte Schnittstelle zum menschlichen Betriebssystem.
Sofort baut er eine künstliche Intelligenz - genauer gesagt - das innere Bild einer künstlichen Intelligenz, das in der Lage ist, Dateien im menschlichen Informationsspeicher upzudaten.
Die Apps geraten in die Hände skrupelloser Selbsthelfer und werden in Insider-Kreisen weitergereicht.
Diese nutzen die Apps, um sich energetische Vorteile im Kampf mit Zukunftsprojektionen zu sichern.
Selbst dem geschiedenen Automechaniker Christian P. (Name abgekürzt) gelingt es in einer einsamen Sitzung, das korrodierte Standgelenk seines Gehapparates in schmerzfreie Bewegung zu bringen.
Projektleiter Marcus P. (Name falsch geschrieben) verzichtet sogar sofort nach App-Erstkontakt auf seine frisch verschriebene Kubitaltunnel-Bandage. Der Tunneleingang war plötzlich nicht mehr auffindbar, obwohl sein Weißkittel eine Öffnungszeit von
2 - 3 Monaten prophezeite.
Nur der dringende Hinweis auf strenge Geheimhaltung garantiert die sichere Verbreitung dieser Technologie. Trotzdem bleibt sie in den schweren Kreisen der Fernsehzuschauer über 42” gänzlich unbekannt.
Wieder einmal wird der Zusammenhalt der Menschheit im Kampf um die zukünftigen Energiequellen menschlicher Intelligenz auf eine harte Probe gestellt.

Die Psyche nach Dr. Edwin Yager:


  • Der Mensch ist ein konditioniertes Wesen. 
  • Alle Konditionierungen werden in Teilen als gelernte Lektion gespeichert.
  • Teile: Gespeicherte Lebensinformationen wie Erkenntnisse, Erfahrungen, Glaubenssätze, Emotionen usw. mit Verwaltungskompetenz und Metadaten wie Zeitpunkte, Lese- und Schreib-Rechte und Verknüpfungen --> Persönlichkeit: Jedes Ereignis ist ein Teil von ihr.
  • Der Teilespeicher ist Unterbewusstsein. 
  • Zentrum: Innere Intelligenz, höheres Bewusstsein, Überbewusstsein, Organisationskompetenz
  • Die Selbstkontrolle kommt vom Zentrum, selten vom Bewusstsein.
Siegel für Ausgebildete Hypnotiseure
Siegel für Ausgebildete Hypnotiseure

Beispiel: 

Abnehmen? Du hast keine Chance!


Du weißt zu viel.


Du weißt, dass du gern isst.

Du weißt, was schmeckt.

Du weißt, dass du gern in Gesellschaft isst.

Du weißt, dass Essen Stress abbaut.

Du weißt, dass du manchmal das Falsche magst.

Du weißt, dass Essen satt machen muss.

Du weißt, dass Bewegung gut und gesund ist.

Du weißt, wie entspannend dein Sofa wirkt.

Man hat dich auf Komfort eingestellt - und du hast dich gern einstellen lassen. Komfort ist super.

Du wirst gut unterhalten. Du wirst mehr als reichlich versorgt. Deine Neugier wurde auf neue Produkte gelenkt. Dein Beachtungsbedarf wird rund um die Uhr per Smartphone erfüllt. Pling!

Dein Gehirn bekommt Dopamin.

Du bist glücklich.


Du lebst in ständiger Vorfreude.
Mit Vorfreude erzeugt man am einfachsten Dopamin, sagt die Hirnforschung.

Du weißt das.

Du freust dich auf die Urlaubsreise, auf Shopping-Erfolge, auf Technik-Entwicklungen, auf Serienstorys, auf Zockersiege, auf Überlegenheitsgefühle, aufs Kochen, auf den Kellner, aufs Essen, aufs Chillen, aufs Quatschen, auf den Rausch.
Emotionen erzeugen Aktionen.

Vorfreude bewegt dich.

Dein Leben ist perfekt.
Fast.
Dein Körper sendet manchmal komische Zeichen und versucht dir ein schlechtes Gewissen zu machen.

Du weißt, was er will.
Aber Du hast wenig Zeit dafür.
Vorfreude ist ein guter Verdränger.

Du weißt, was die Medizin kann:
Neue Hüfte, neue Knie, neue Linsen, neue Zähne, neue Wirbel, neue Adern.
Für den Rest gibts Tabletten.
Dein Arzt hört dir zu.
Du weißt, eine OP ist nicht schlimm. Das Essen geht so. Man freut sich dann wieder auf Draußen.
Wird schon nicht so schlimm werden.

Dein Gehirn will Belohnung - Dopamin.
Mit Vorfreude erzeugt man Dopamin sogar ohne den anstrengenden Umweg über den Körper.
Vorfreude ist selbst produzierbar, aber auch käuflich. Infos aus der Infoflut lassen sich oft sehr gut in Vorfreude oder Vorfreudeverstärker umwandeln.

Du weißt, dass dein Gehirn das kann.

Was weißt du übers Abnehmen?

Du weißt, Abnehmen findet außerhalb der Komfortzone statt.
Abnehmen ist Verzicht - auf Leckeres, aufs Sattsein, auf lustige Gesellschaft.
Du weißt, Verzicht ist Stress.
Du weißt, wenn Abnehmen, angeblich, kein Verzicht sein soll, schmeckt es scheiße.

Dein Gehirn will Dopamin.
Woher soll die Vorfreude beim Abnehmen kommen?
Ok, man passt irgendwann in irgendwas von damals, das man Eigens Zwecks Motivation ewig aufgehoben hat.
Aber das erzeugt einen eher schalen Effekt. Und eigentlich kann man sich darin heute sowieso nicht mehr sehen lassen.
Selbst die intensive Vorstellung von neuen Klamotten und der kurzen Anerkennung aller ewigen Schlanktraumtänzer bringt nicht halb soviel Kick, wie ein simpler Gedanke an ein Leckerli.

Bei Bewegung das selbe.
Eine Radtour im Sonnenschein ist nett, aber abnehmtechnisch wirkungslos. Dafür tut einem noch am nächste Tag der Hintern weh.
Für die nächste Tour braucht man ein Ziel. Aber ohne Ausflugslokale und Eisdielen entfallen 95% aller Ziele im 10km-Bereich.
Am See war es schön. Aber da ward ihr ja gerade. Keiner fährt mit dir noch mal dahin.
Die Gehirne wollen wenigstens Vorfreude.
Die Körper brauchen Emotionen für Aktionen.

Jogging, Kniebeuge, Badminton, Seilspringen.
Regt sich bei diesen Worten irgendwas in deinem Gehirn oder deinem Körper?

Gegenprobe: Schokolade, Eisbecher, Grillwurst, Pommes, Bier

Du hast keine Chance - und du weißt das.


Natürlich habe ich diesen Psalm nicht völlig selbstlos geschrieben - nur weil mir langweilig war.

Es gibt ein Schlupfloch.
Es gibt immer irgendwo ein Schlupfloch.

So wie dein Leben nur fast perfekt ist, weil dein Körper weiß, wie er dir unterbewusst auf den Geist gehen muss, um dich irgendwann doch zur Bewegung zu bewegen, so gibt es vielleicht auch eine Lösung für das Motivationsloch beim Abnehmen.

Irgendwo, ganz im Innern, bist du doch unzufrieden mit der Körpersituation und wünscht dir wieder mehr jugendliche Beweglichkeit und vielleicht weniger Schmerzen.
Für Letztere bist du doch einfach noch zu jung.

Hier setzt mein Konzept an - ganz im Innern.
Über Vorfreude als Verdränger und Motivator kommt man nicht über. Werbe-, Konsum- und Gruppendruck sind zu groß.
Aber man kommt vielleicht unter durch.
Per SmartMindUpdate meiner App REH lassen sich mit der bewährten Technik des Psychologie-Professors Dr. Edwin Yager die Ernährungsrichtlinien deines Gehirns aktualisieren.
Man kommt dann in einen Zustand, als ob die vielen Millionen Werbebotschaften und Verführungen spurlos an einem vorüber gegangen wären - Das Mindset REH.

Was jetzt noch fehlt, sind starke Emotionen. Gegen Konsumvorfreuden braucht man die Kraft eines Schlüsselerlebnisses, denn die Angebote zum schnellen Dopamin bleiben allgegenwärtig.
Dein Gehirn kennt nur ein Ziel.

Die App hebt deshalb per Emotionpushing die Bedeutung der Updates für die Handlungsrichtlinien soweit an, dass sie bei jeder Ernährungs- und Bewegungsentscheidung Beachtung finden.

Du musst dann nur die Blockierung der schnellen Vorfreude-Angebote zulassen und schon geht's ab Richtung REH.

Das Dopamin kommt nun über den Umweg Köper.
Geht es dem Körper gut, schaltet er Dopamin frei. Es sind kleinere Einheiten. Man muß sein Gehirn darauf fokussieren.
Es kann sich daran gewöhnen.
Dein Gehirn kann sich an alles gewöhnen: Jogging, Veganismus, Gesundheit, Bücher, Meditation usw., eben was man dann so will.


Wie komme ich auf so ein Konzept?


Ich hatte 11 Jahre Rheuma - Polyarthritis. Das bedeutet Schmerzen in den wichtigsten Gelenken.
Damit hat man 3 Möglichkeiten: 1. Mit Schmerzen leben und auf die Verformung und Versteifung der Gelenke warten.
2. Zum Arzt gehen und sich lebenslang chemisch Überversorgen lassen.
3. Bewegen, Bewegen, Bewegen und auf vegane Ernährung umstellen, bis das Rheuma weg ist.

Ich habe 3. gewählt und bin damit sehr erfolgreich.
Schmerz ist ein sehr guter Motivator. Solange er da ist, läuft alles wie am Schnürchen. Man ist aktiv und spürt die Verbesserungen.
Aber wenn kein Schmerz mehr da ist und sich die Tagesabläufe und Prioritäten ändern, glaubt man, auf die eine oder andere Bewegungseinheit verzichten zu können.
Manchmal kann man das auch. Aber sollte man dem Irrglauben verfallen, das zur Regel machen zu können, weist ein kleiner Erinnerungsschmerz in die bewährte Richtung.
Der Körper hat oberste Priorität - nicht nur beim Essen, sondern vor allem beim Bewegen.
Das muß in den Kopf.

Mathias
Mathias Elgeti, App-Entwickler, Rheumatoide und Garnisons-Guru






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

No Robot!

Innerlich blind - Yager-Coder was nun?

Dein Gehirn ist ‘ne Nutte. Fürs Abspecken musst du zahlen.